Am 20.09.2019 um 17 Uhr traten 20 Jugendliche der Jugendfeuerwehr Rodgau-Süd ihren „Dienst“ im Rahmen der 24-Stunden-Übung an. In den 24 Stunden galt es zunächst, die Fahrzeuge auf Vollständigkeit und Einsatzbereitschaft zu überprüfen. Anschließend  begann die Bereitschaftszeit.

Im Rahmen von 9 Einsätzen konnten die Jugendlichen unter Beweis stellen, was sie in ihrer feuerwehrtechnischen Ausbildung gelernt haben. So war zum Beispiel ein PKW-Brand zu bekämpfen oder eine eingeklemmte Person nach einem Verkehrsunfall zu befreien. Highlights des „Dienstes“ waren eine größere Personensuche gemeinsam mit der Rettungshundestaffel der Johanniter Gießen, welche die Gelegenheit gerne nutzte, die frisch ausgebildeten Hunde auf ihre Prüfung vorzubereiten, ein Brand in einem Industriebetrieb, welcher gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Heusenstamm abgearbeitet wurde und eine angenommene Verpuffung in einem lokalen betonverarbeitenden Betrieb, bei dem mehrere Personen verschüttet und vermisst wurden.

Die seit dem letzten Jahr bestehende Kooperation mit der Jugend der Johanniter Unfall Hilfe Rodgau konnte auch in diesem Jahr weiter ausgebaut werden. Nach der Rettung wurden die Personen an den „Rettungsdienst“ übergeben und durch die Johanniter Jugend erstversorgt.

Alles in Allem hatten die Jugendlichen spannende und abwechslungsreiche 24 Stunden und eine Menge Spaß.

24h Übung 2019

Das könnte dir auch gefallen