Sommerfreizeit – Stein am Rhein und Firma Brändle

Heute sind wir um 7:30 Uhr aufgestanden. Nach einem ausgiebigen Frühstück, brachen wir um 9:30 Uhr nach Stein am Rhein auf. Nach etwa einer Stunde waren wir dort angekommen. In Stein am Rhein hatten wir zwei Stunden freien Ausgang in der Altstadt. Dort haben die Betreuer ein Cafè belegt und wir Jugendlichen haben Eis gegessen und die Geschäfte abgeklappert.

Als wir uns um 12:30 Uhr wieder an den Autos trafen, sind wir zur Firma Brändle gefahren, welche Einsatzfahrzeuge, hauptsächlich für schweizer Feuerwehren, aber auch für manche deutsche Werksfeuerwehren, den Sanitätsdienst und das schweizer Militär bauen, ausstatten und reparieren.

Dort wurden wir über das Firmengelände geführt und konnten die einzelnen Schritte, Werkstätten, Werkshallen und Büros besichtigen. Das besondere an der Firma Brändle ist, dass jedes Fahrzeug von dem Kunden individuell gestaltet werden kann und somit ein Unikat ist. Dies wird mithilfe eines 3D Scanners ermöglicht, womit es möglich ist, die Position der Fahrzeugaustattung am Computer individuell festzulegen. Ein Beispiel dafür ist ein TLF, welches auf dem Fahrgestell eines Mercedes Unimogs basiert, oder aber ein Anhänger mit 1500m Schlauch und einer integrierten Schlauch-Reinigungsvorrichtung, zum Aufbauen einer längeren Schlauchleitung am Straßenrand.

Am Ende unserer Führung wurden wir von unserem Guide zu Kaffee und Kuchen eingeladen, was wir natürlich nicht ablehnen konnten.

Als wir wieder am Zeltplatz ankamen waren wir alle, mehr oder weniger Freiwillig, im See baden und anschließend Duschen. Zum Abendessen gab es leckeres, selbst gekochtes Chili con Carne alla Phillip.

Den Abend werden wir mit der Hoffnung auf trockenes Wetter am Lagerfeuer verbringen, wo wir über den Tag reden oder einfach nur entspannen, bis wir ins Bett gehen müssen.

Sommerfreizeit – Bodensee Wasserversorgung

Als wir heute Morgen aufstanden, stellten wir zu unserer positiven Verwunderung fest, dass es über Nacht gar kein starkes Unwetter gab. Zum Glück gab es nur leichten Regen und wir konnten den Morgen ohne Wasser oder Tiere in den Zelten starten. Nach dem Frühstück hatten wir Zeit, um uns zu Unterhalten und Spiele mit einander zu spielen. Am Mittag haben wir uns dann auf den Weg zu unserem heutigen Tagesziel, der Bodensee Wasserversorgung.

An der Bodensee Wasserversorgung angekommen, bekamen wir Besucherausweise, und wurden von einer Führerin am Eingang abgeholt. Zu Beginn unserer Führung bekamen wir alle einen Audioguide, um die Führerin auch in den Lauten Bereichen besser verstehen zu können.

Nach einem kurzem Einführungsvideo besichtigten wir nun die einzelnen Filteranlagen. Zum Ende unserer Führung, durfte Jeder sich ein Glas nehmen, um das frisch gefilterte, und gereinigte Wasser, was ursprünglich

aus dem Bodensee kam zu trinken. Als andenken durfte jeder das Glas, welches wir zum Probieren benutzten, mit nach Hause nehmen.

Auf dem Zeltplatz wieder angekommen, haben wir einen kleinen Gesunden Mittagssnack gemacht, der aus Obst und Gemüse bestand. Nach dem Mittagessen fing es leider wieder an zu regnen, deshalb widmeten wir uns unseren verschiedensten Diensten und erledigten diese. Zum Abend gab es dann wieder was warmes, Gyros mit Fladenbrot und Zaziki. Ob wir auch unseren heutigen Abend wieder am Lagerfeuer verbringen können, wissen noch nicht, hoffen allerdings das sich das Wetter noch zum Guten entwickelt.

Sommerfreizeit – Zeltplatz und Stand-Up-Paddeling

An unserem dritten Tag der Sommerfreizeit stand der erste Zeltplatztag an. Den Vormittag verbrachten wir alle zusammen und spielten verschiedene gemeinschaftliche Spiele, wie zum Beispiel Badminton, Volleyball und diverse Kartenspiele. Da auch wir es nicht immer schaffen alles auf zu essen, gab es an diesem Mittag Reste, von den vorherigen Tagen. Aber das bedrückte uns nicht, denn am Nachmittag liehen wir uns Stand Up Paddling Boards vom benachbarten Zeltplatz aus. Mit denen verbrachten wir die nächsten drei Stunden, mit viel Spaß, guter Laune und super Wetter. Zum Abendessen gab es dann wieder etwas frisch gekochtes, nämlich Spaghetti Bolognese. Zum Ende des Tages gab es am Lagerfeuer für alle noch Marshmallows.

Ausflug in das Phantasialand

Es war eine kurze Nacht im Feuerwehrhaus, denn wir mussten früh aufstehen. Nach einem gemeinsamen Frühstück ging es in das Phantasialand in Brühl bei Köln. Im Freizeitpark konnten wir in Kleingruppen die verschiedenen Attraktionen besuchen. Um 17 Uhr haben wir uns auf den Rückweg gemacht und waren nach einem Boxenstopp bei McDonalds gegen 21 Uhr wieder in Rodgau.

Ausflug zum Hessischen Rundfunk nach Frankfurt

Heute haben wir (d.h. die Jugendlichen und Betreuer) uns um 8:30 Uhr im Feuerwehrhaus getroffen und sind zusammen nach Frankfurt zum Hessischen Rundfunk gefahren. Dort haben wir während einer Führung die Geschichte des HR kennengelernt. Weiter ging es mit der Führung im Bereich Fernsehen, wo wir uns zwei Studios angeschaut und eine große Kamera angeguckt haben. Von hier ging es zum Radio und direkt zum Studio des Radiosenders HR3. Dort wurden wir sehr nett empfangen und konnten viele Fragen stellen. Es folgte eine gemeinsames Mittagessen in der Kantine des hr.

Nach dem Essen ging es in die Innenstadt, wo es die Möglichkeit zum Shoppen gab (natürlich vom eigenen Geld). Im Feuerwehrhaus wieder angekommen ging es direkt mit einem Billard- und Tischkickerturnier weiter.

Am späten Nachmittag sind wir dann nach Urberach zur Sonnenwendfeier gefahren, haben dort ein paar Spiele gespielt – und eine Bratwurst gab es auch. Zum Abschluss des Tages ging es zurück ins Feuerwehrhaus, dort wurde dann das Deutschland-Spiel angeschaut.

Besuch der Wache 1 in Frankfurt

Heute haben unsere Sommerferienspiele begonnen.

Zwölf Jugendlichen und mehrere Betreuer trafen sich um 16:00Uhr Im Feuerwehrhaus Rodgau Süd. Als alle da waren, wurden kurz ein paar Informationen besprochen. Danach haben wir uns auf die drei MTWs verteilt und sind zur Berufsfeuerwehr in Frankfurt am Main gefahren. Dort hatten wir einen Besichtigungstermin.

In Frankfurt angekommen, hat alles etwas holprig angefangen. Durch einen größeren Einsatz konnten wir nicht an der Wache 1 bleiben und wurden zur Feuer-und-Rettungswache 40 geschickt. Dort ist eine Tauchergruppe stationiert und wir haben nun eine Führung im Fachbereich Wasser- und Tauchrettung bekommen. Uns wurde auch das Spezialfahrzeug dafür gezeigt.

Von der Wache 40 konnten wir dann wieder zur Feuer- und Rettungswache 1 fahren; dort wurde uns das Ausbildungszentrum der Feuerwehr und des Rettungsdiensts der Stadt Frankfurt am Main vorgestellt, ebenso die Leitstelle und ein Teil des Fahrzeugparks.

 

Sommerferienanfangsabschlussübung

Die Jugendfeuerwehr Rodgau-Süd wurde am Montagnachmittag zu einem F2Y (Feuer mit Menschenleben in Gefahr) alarmiert. Beim Grillen kam es zu einer Explosion wobei  vier Personen im brennenden Objekt und zwei Personen im Außenbereich vermisst wurden. Zusätzlich kam es noch zu einem kleinen Feuer vor dem Gebäude. Die Besatzung des TLF16/25 übernahm die Wasserversorgung aus der Gänsbrüh und versorgte das TSF-W. Die Angriffstrupps retteten die Personen im Objekt zügig und fachgerecht. Das Feuer im Außenbereich wurde schnell mit einem C-Rohr gelöscht. Die Besatzung vom RW übernahm die Personensuche im Außenbereich und rettete sie mit der Schleifkorbtrage. Nachdem die Übung erfolgreich beendet wurde, haben alle Einsatzkräfte die Fahrzeuge für den nächsten Einsatz fit gemacht.

Wir bedanken uns recht herzlich an alle, die die Übung geplant und vorbereitet haben.